>

Die nachfolgende Beschreibung bezieht sich darauf, dass das Gerät bei anliegenden Mess-Spannungen über die Freigabeeingänge freigeschaltet wird und die werksseitige Parametrierung nicht verändert wurde.

Normale Betriebszustände

Gestörte Betriebsszustände

Unzulässige Betriebszustände

1.0 Synchronisation mit dem Netz
Durch Aufschalten einer Spannung von 12-24 V DC auf den Freigabeeingang En.Syn wird die Frequenzregelung und Synchronisation in Betrieb genommen.

 

 

1.3
Das Freigabesignal liegt sowohl auf  En.Syn als auch auf  En.PR an.
Fehler. Das Gerät ist blockiert bis ein eindeutiger Betriebszustand an den Freigabeeingängen anliegt.
Zurück nach 1.0

2.0
 Generator- und Netzspannung vorhanden.
Das Gerät regelt den Generator an die Netzfrequenz plus der durch Delta f und foffset bestimmten Frequenz heran.
 

2.1
 Generatorspannung vorhanden, Netzspannung nicht vorhanden.
Das Gerät regelt auf Inselbetrieb 50,0 Hz.

2.2
 Netzspannung vorhanden, Generatorspannung nicht vorhanden.

Nothing to do.
Zurück nach 1.0

 

 3.0
 Die Parameter delta f, delta U und delta phi sind innerhalb der vorgegebenen Grenzwerte.

3.1
 Die Parameter delta f, delta U und delta phi sind außerhalb der vorgegebenen Grenzwerte.
Zurück nach 2.0

 

 

4.0
Ein Snychronisations-Impuls wird ausgegeben

 

 

 

5.0
Bei erfolgter Synchronisation
(z.B. durch Rückmeldung vom Gen. Schalter) wird En.Syn spannungslos geschaltet und auf En.PR der Leistungsregler freigegeben. Das Gerät schaltet auf Leistungsregelung um. Die Maschine wird auf den durch wint. oder wext. vorgegebenen Sollwert geregelt. Die Regelung erfolgt auf den jeweils höheren Wert.
Die Funktionen
Überlast
Rückleistung

sind aktiviert.

5.1
 Die Synchronisation erfolgte nicht.
Das Freigabesignal wird nicht von En.Syn auf En.PR umgeschaltet. Zurück nach 3.0

 

5.3
Das Freigabesignal liegt sowohl auf  En.Syn als auch auf  En.PR an.
Fehler. Das Gerät ist blockiert bis ein eindeutiger Betriebszustand an den Freigabeeingängen anliegt.
Zurück nach 1.0

6.0
2 Sekunden nach erfolgter Synchronisation
werden die Schutzfunktionen
Spannungsüberwachung
Frequenzüberwachung
Überstromüberwachung
Kurzschlussüberwachung
Vektorsprungüberwachung
aktiviert.
Netzparallelbetrieb

 

 

 

7.0
Die Aggregatesteuerung schaltet das Aggregat ab.
Die Generatorleistung wird heruntergefahren
A. Durch Absenkung des ext. 20 mA Sollwerts.
(wint < wext)
B.
Durch Abschaltung des ext. 20 mA Sollwertes und Führung des Aggregates auf den durch das Potenziometer wint eingestellten Wertes
(wint > wext).
Zurück nach 1.0

 

7.1
Abschaltung durch Generatorschutzfunktion
Das Störmelderelais fällt ab.
Der Generator wird vom Netz getrennt.
Die Generatorsteuerung analysiert den Vorgang und startet entsprechend der Ursache und Häufigkeit des Fehlers ggfs. einen neuen Synchronisationsvorgang oder bricht mit Service-Anforderung ab.
 

 

 

Datum: 25.09.2019  vorherige Version: 22.09.2019 Start: 07.1997    Auflage 2